Project Zone: „Biozentrum der Universität Wien“ und „S36 Stützpunkt St. Georgen“

Weniger ist mehr, so das Learning erfahrener BIM-Anwender. Oft reichen vereinfachte BIM-Modelle für einen ersten Schritt in Richtung digitaler Tools. Dabei sollte aber immer eine übergreifende Digitalisierung-Strategie im Zentrum stehen.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Project Zone | Best Practices für digitales Planen, Bauen und Betreiben“ wurden am 16. März 2022 Mehrwerte und Hindernisse von BIM anhand von zwei konkreten Projekten aufgezeigt. 

   

VIDEOS: "S36 Stützpunkt St. Georgen" und "Biozentrum der Universität Wien"

   

Wie eine digitale und komplett papierlose Abrechnung umgesetzt werden konnte, zeigten Frank Mettendorff und Thomas Rabl, FCP Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH, anhand des Projektes „S36 Stützpunkt St. Georgen“. BIM wurde angewendet, um das Qualitäts- und Kostenmanagement zu optimieren, die Vergabe an Totalunternehmen für den Auftraggeber ASFINAG zu erleichtern und die Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung effizient zu gestalten.

„Zentral ist es, genügend Zeit und Ressourcen für die Projektinitiierung und die Digitalisierungs-Strategie einzuplanen. Dabei sollte die Strategie immer weitergedacht werden als nur BIM“, erklärt Frank Mettendorff.

   

Stefanie Tempus, VASKO+PARTNER INGENIEURE ZT GmbH, gab Einblicke in den Neubau des Biozentrums der Universität Wien. Planungsaufgabe war es, eine Gesamtnutzfläche von 30.000 m2 inklusive Tierhaltung und Glashäusern auf sieben Geschossen zu errichten. Massenauszüge aus den 3D-Modellen wurden für Bau- und TGA-Ausschreibungen genutzt. Nur mithilfe eines BIM-Models und einer engen Abstimmung zwischen allen Beteiligten war es möglich, das Projekt im Kosten- und Zeitrahmen erfolgreich zu realisieren.

> Gesamtpräsentation herunterladen

   

TECHNOLOGIE-REPORT

Machen Sie sich im Technologie Report, den Digital Findet Stadt gemeinsam mit der Wirtschaftsagentur Wien auflegen durfte, ein Bild davon, wie Bauprojekte erfolgreich mit Hilfe der Digitalisierung in die Wege geleitet und umgesetzt wurden:

Technologie Report herunterladen

 

   

Sie wollen beim nächsten „Project Zone | Best Practices für digitales Planen, Bauen und Betreiben“ dabei sein?

Wann & Wo?
09. November, 15:00 - 19:00 Uhr
Technologiezentrum Seestadt tz2
Seestadtstraße 27 / Christine-Touaillon-Straße 11, 1220 Wien

Case Studies:

  • Technologiezentrum Seestadt tz2
  • Technologiezentrum Seestadt tz3
Jetzt anmelden

 

   

Sie wollen Ihr Digitalisierungsprojekt im Rahmen von "Project Zone" präsentieren?

Bitte um Infos an: office@digitalfindetstadt.at

 

© Bild: FCP Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH | ASFINAG 

Wir ersuchen um Ihre Zustimmung für Cookies. Marketing-Cookies werden erst mit Ihrer Zustimmung verwendet, unsere Website ist werbefrei.